Was sind Portaltage?

Gehörst du auch zu den Menschen, die an Portaltagen die veränderte Atmosphäre spüren? Die meisten können jedoch nichts damit anfangen und sind dann ärgerlich oder fühlen sich nicht wohl. Was genau sind Portaltage? Hier erfährst du mehr!

Vor ca. 5.300 Jahren betrat das Volk der Maya die Weltbühne. Sie lebten bzw. leben in Mittelamerika, im Raum des heutigen Mexiko, Honduras, Belize und Guatemala.

Es ist anzunehmen, dass eine kosmische Wesenheit (oder mehrere) den Menschen Kenntnisse und Fertigkeiten zu vermitteln begann. Auch wurden gewisse Grundregeln für das Zusammenleben aufgestellt. So entwickelte sich u.a. das Kalendersystem der Maya. Es beruht auf der genauen Beobachtung der Gestirne. Dieses Wissen wurde schließlich in Stein gemeißelt. Die großen Tempelanlagen und Ruinenstädte Mittelamerikas legen Zeugnis dafür ab.

Die Kultur der Maya verschwand schließlich im Dunkel der Geschichte, so wie sie einst daraus hervorgegangen war. Seit einigen Jahren steigt das Interesse, sich genauer mit dem verborgenen Wissen dieses Volkes zu beschäftigen. Besonders die Kalendersysteme rückten in den Mittelpunkt. Dies vor allem wegen des bedeutsamen Jahres 2012, in dem der sogenannte Long Count gleichzeitig mit dem platonischen Jahr zu Ende ging.

Die Kalendersysteme der Maya

Beim Volk der Maya werden verschiedene Kalendersysteme verwendet. Sie werden je nach Anlass oder Gegebenheit eingesetzt. Für uns westlich orientierte Menschen sind der Long Count und der Tzolkin (Heiliger Kalender) wesentlich. Der 13-Monde-Kalender wird für die Berechnung der persönlichen Jahresthemen interessant.

Long Count

Der Long Count umfasst einen Zeitraum von ca. 5.200 Jahren. Dies ist etwa ein Fünftel eines Platonischen Jahres, welches die Dauer von ca. 26.000 Jahren hat. Der Beginn des laufenden Long Count liegt in der Zeit von 3.113 v. Chr. und endete 2012 n. Chr. zur Wintersonnenwende. (Anmerkung: Nach anderen Berechnungen endet diese Periode erst in ca. 200 Jahren.)

Gleichzeitig endete auch das platonische Jahr, in das der Long Count eingebettet ist.
Dies machte den Menschen Angst. Diese Angst wurde geschürt und verstärkt durch

Literatur vielfältiger Art, durch Endzeit-Filme und schwarzmagische Veranstaltungen verschiedenster Gruppierungen.

Es war tatsächlich „das Ende der Zeiten“ gekommen, doch nicht in dem Sinn, dass danach nichts mehr ist. Vielmehr begann ein neues Zeitalter, ein neues platonisches Jahr, ein neuer Long Count und ein neues Zeitalter nach hinduistischer Tradition, das Dvapara-Yuga. Dabei ist zu beachten, dass die Übergänge von einem in den anderen Long Count, von einem platonischen Jahr ins nächste nicht „punktgenau“ auf einen Tag festzulegen sind, sondern u.U. Jahrhunderte dauern!

Allerdings muss zugestanden werden, dass durch diese große kosmische Zeitveränderung eine neue Qualität, neue Einflüsse auf uns und unseren Lebensraum einwirken. Und das muss erst einmal verkraftet werden!

TZOLKIN, der Heilige Kalender

Der Tzolkin umfasst 20 Wellen à 13 Tage, also gesamt 260 Tage. Diese Zeitspanne wird Energiejahr genannt. Wenn wir mit dem Tzolkin rechnen, muss berücksichtigt werden, dass Energiejahr und Sonnenjahr bzw. 13-Monde-Jahr unterschiedlich lang sind. Der Tzolkin, auch „Webstuhl der Maya“ genannt, besteht aus 260 KIN. (KIN heißt Tag.)

52 Tage bzw. KIN’s davon sind sogenannte „galaktisch aktivierte Portale“, auch „Portaltage“ genannt. An diesen Tagen können besonders viele kosmische Strahlungen in unsere Erdatmosphäre gelangen. Sensible Menschen spüren dies meist besonders stark. An Portal-Tagen steigt die Bereitschaft, Informationen aus anderen Dimensionen aufzunehmen. Dies kann sich in Form von z.B. Visionen, Träumen oder Geistesblitzen zeigen.

Viele Menschen spüren die veränderte Atmosphäre an Portaltagen. Oftmals können sie jedoch nichts damit anfangen. Dann sind sie missmutig und ärgerlich oder fühlen sich nicht wohl. Denn sie wissen nicht, dass es mit den Portaltagen zusammenhängt.

Mit dem Heiligen Kalender wurden/werden spirituelle Berechnungen durchgeführt.

(Ein Gastbeitrag von Veronika Josefine Haider. Die Ausführungen wurden mit Hilfe der Arbeitsunterlagen von Herrn Johann Kössner, Heidenreichstein, erstellt.)

Portaltage 2022

Portaltage 2023