Entspannung

Entladungstechniken zur besseren Entspannung

Kennen Sie das?

Nach einem anstrengenden Arbeitstag sind Sie total ausgelaugt und leer? Sie sind zu nichts mehr fähig als nur mehr sich hinzulegen?

Oder Sie kommen aus einem Termin und haben das Gefühl dem Nächstbesten sofort an die Gurgel gehen zu müssen? Sie sind wütend, zickig oder geradezu aggressiv? Dann haben Sie bestimmt fremde Energien übernommen. Alles ist Energie. Jeder Baum, jede Blume, jeder Tisch und auch jeder Mensch ist Energie. 

Energie die sich ständig verändert, je nachdem was dieser Mensch gerade macht. Ist er total entspannt, so wie nach einigen Tagen Urlaub am Meer oder in der Stille einer Almhütte ohne die Einflüsse der „modernen Welt“ und nur in der Umgebung mit netten Menschen ist seine Energie höchstwahrscheinlich ebenfalls ruhig und ausgeglichen. Befindet man sich jedoch, wie so oft, in den verschiedensten, wechselnden Situationen ist es für uns schwer, zentriert und ruhig zu bleiben. Wir nehmen die Energien von außen an, von denen wir permanent umgeben sind und wundern uns, warum wir heute so drauf sind, wie wir sind.

Um wieder bei sich anzukommen und die äußeren Einflüsse abzustreifen gibt es verschiedene Methoden, sogenannte Entladetechniken von denen ich Ihnen hier ein paar sehr einfache vorstellen möchte:

1. Duschen

Wer kennt das nicht, nach einer warmen Dusche fühlt man sich gleich entspannter und ausgeglichener. Über das herabrinnende Wasser werden Fremdenergien ausgewaschen. Verstärken kann man diese energetische Reinigung noch durch das Visualisieren von z.B. violettem Licht. Ich stelle mir vor, dass das Wasser eine violette Farbe hat. Violett ist die Farbe der Transformation oder Veränderung. Dadurch unterstütze ich die reinigende Kraft des Wassers. Ebenfalls gut geeignet ist das Vorstellen von strahlendem, weißen Licht. In Weiß ist das gesamte Farbspektrum enthalten und Weiß steht für Reinheit und Klarheit. Dadurch lade ich mich automatisch mit frischer, kraftvoller Energie auf. Ebenfalls wunderbar aber etwas Zeitaufwändiger: ein Meersalzbad, und am allerbesten: schwimmen im Meer – wann immer man kann. 

2. Schwarzer Stein

Steine sind stark verdichtete Materie, die schwarze Farbe nimmt in sich auf. Daher sind schwarze Steine sehr gut dafür geeignet Energien in sich aufzunehmen. In Indien ist diese Methode der Entladung weit verbreitet. Sie haben einen sogenannten schwarzen Lingam bei sich, der die negative Energie in sich aufnimmt. Wann immer mir irgendjemand von Problemen erzählt, von Krankheiten spricht oder ich sonst mit negativem Verhalten in Kontakt komme, nehme ich meinen schwarzen Stein aus dem Hosensack oder der Handtasche, gebe ihn in die rechte Hand (mit der rechten Hand gibt man) und lasse diese niedere Energie in den Stein fließen. Das dauert nur ein paar Augenblicke und schon gelingt es mir besser balanciert zu bleiben.

3. Barfuß laufen

Der ganze Erdboden nimmt auf. Ähnlich wie beim schwarzen Stein ist der Boden verdichtete Materie, sonst könnten wir nicht darauf laufen. Wenn wir nun also barfuß gehen, am besten im Freien auf Gras oder Sand, fließen unsere niederen Schwingungen in die Erde. Verstärken kann man das, indem man es sich im Geiste vorstellt, wie alles verbrauchte aus uns in den Boden sinkt. Die Erde nimmt diese Energie und wandelt sie in etwas Positives um, nach einem ähnlichen Prinzip wie Bäume aus dem Kohlenmonoxyd der Luft Sauerstoff produzieren. Wollen wir uns jedoch aufladen, z.B. mit Sonnenlicht oder einem Gebet oder bei einer Meditation ist es immer empfehlenswert auf einer Unterlage zu sitzen oder zu liegen, damit die eingeladene Energie nicht sofort wieder in den Boden abfließt.

4. Kerzenflamme oder offenes Feuer

An den meisten Orten der Kraft, die von Menschen geschaffen wurden brennen Kerzen. Kerzenflammen verbrennen niedere Energien, damit wird in diesen Räumen versucht die Energie zu erhöhen bzw. hoch zu halten. Überall finden wir Kerzen auch in Verbindung mit Trauer. Hier sollte ebenfalls über die Flamme der Schmerz als vermeintlich negative Emotion transformiert werden. Kennen Sie das Gefühl, wenn man nach einer längeren Zeit am Lagerfeuer total entspannt und ruhig ist? Die Kraft des offenen Feuers ist eine unglaublich starke. Über unsere Augen können wir negative Gefühle oder Emotionen an das Feuer abgeben. Je länger man in eine offene Flamme sieht, desto ruhiger und entspannter fühlt man sich. Das ist ebenfalls eine sehr kraftvolle Möglichkeit zu entladen.

5. Ausblasen durch den Wind

Was, sie mögen keinen Wind? Dann haben Sie noch nie versucht sich vom Wind Ihre Energieschichten, die sogenannte Aura, reinigen zu lassen. Wenn das nächste Mal der Wind so richtig durch die Gassen fegt, dann stellen Sie sich mit weit geöffneten Armen und Beinen in den Wind und bitten ihn, doch all Ihren emotionalen Müll mitzunehmen und Ihre Aura rein zu blasen. Sie werden sehen, danach fühlen Sie sich wie ein neuer Mensch.

Es gibt natürlich noch viele andere Methoden sich energetisch zu reinigen und zu entladen. Wenn Sie jedoch regelmäßig versuchen Ihren emotionalen Müll zu entsorgen, dann haben Sie auch mehr Erfolg beim Aufladen mit hoher Energie. Oder würden Sie am Morgen Ihren Frühstückskaffee in die schmutzige Tasse vom Vortag füllen?

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in der aktuellen Kalenderausgabe.

Astrologie →


Nach oben ↑